Wie verwende ich das Buch

Stefan Maria Dosdal

Stefan Maria Dosdal (* 8. März 1984 in Herzberg/Elster) ist römisch-katholisch getauft und wurde vom Bischof Dr. Gerhard Feige des Bistums Magdeburg auf den Namen Maria gefirmt. Seither trägt Stefan Dosdal den Namen Maria als zweiten Vornamen. Als Lektor spricht er regelmässig vor vielen Christen und Nicht-Christen in unterschiedlichen Gemeinden, die ihn immer wieder gerne einladen, auch um sein Lebenszeugnis zu hören. Stefan Dosdal wurde im Alter von 33 Jahren getauft.

Stefan M. Dosdal:

​“Wir müssen aufhören, uns als Zentrum des Geschehens zu verstehen. Wenn wir zu viele Gedanken über unser Selbst anstellen und alles ohne Hilfe stemmen wollen, wird es schwierig. Das ist auch ein Schritt in die Einsamkeit. Die Mehrzahl der Egozentriker soll ja bekanntlich in der Einzahl leben. Ein aktives Gemeindeleben halte ich für wichtig, soziale Kontakte sind lebensfördernd, wie Nahrung. Der Trick bei den sozialen Kontakten besteht darin, Qualität statt Quantität im Fokus zu haben. Wer Ihnen nie richtig zuhört, dem sollten Sie möglicherweise weniger Aufmerksamkeit schenken. Vergeuden Sie keine Zeit mit Selbstgerechten und Egozentrikern.“

Private Webseite: Stefan Dosdal

Der letzte Schliff für meine Seele (2016)

Als ich eines schönen Sommertages in Wittenberg spazierte, wurde meine Aufmerksamkeit unweigerlich auf ein Auto gelenkt, das vom übermässigen Anfahrgas überfordert schien. Der Motor jaulte unaufhörlich. Eine Ordensschwester parkierte in aller Ruhe ihren Wagen und hatte dabei einen kleinen Berg zu überwinden. Danach hatte ihr Auto eine verdiente Pause.

Ich begrüsste die Schwester mit einem “Grüss Gott!” und fragte sie, ob sie einen Rosenkranz für mich hat. Denn meiner aus früheren Tagen war längst verloren gegangen, in die Kirche ging ich auch schon länger nicht mehr. Nun, es war schon etwas verrückt, ausgerechnet in Lutherstadt Wittenberg eine katholische Ordensschwester zu treffen. Ich konnte sie nicht übersehen respektive überhören. Aber so ist Gott nun einmal. Er findet Wege, um mit uns zu kommunizieren. Gott hat Humor und die zierliche, warmherzige Ordensschwester Anneliese hatte einen Rosenkranz. Gemeinsam sassen wir in der Kapelle und sie erklärte mir, wie ich richtig bete. Das war im Jahr 2016. Seit dieser Zeit legte ich den Rosenkranz nie wieder ab. 2017 wurde ich getauft.

„Meine Liebe ist ein freigeblasenes Segel. Setze dein Vorsegel und fange meine Liebe ein, die wie der Wind in deiner Seele stürmt.“ (Jesusmutter Maria)

Buch erhalten
Jetzt spenden